Wissenswertes zu Leinsamen

Wissenswertes zu Leinsamen

Gemeiner Lein (Linum usitatissimum)

Der Gemeiner Lein, Flachs oder Saat-Lein, kommt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum, Vorderasien und Nordamerika. Doch mittlerweile wird er in allen Gebieten mit gemäßigtem Klima kultiviert.

Schon weit vor Christi Geburt lieferte Lein den Menschen wertvolles Öl sowie Fasern und Werkstoffe für Kleider und Seile. Griechische Naturvorscher setzten Lein schon ca. 400 v. Chr. gegen Entzündungen ein. Auch Hildegard von Bingen nutzten die wertvollen Inhaltstoffe des Leins für Ihre Medizin.

Leinsamen haben wertvolle Schleimstoffe (3-19%) und Öle (30-45%) sowie verschiedene hochwertige Proteine (ca. 20%) und Vorstufen von Proteinen, die die Immunantwort bei Entzündungen drosseln können. Selen als Spurenelement ist in Lein relativ reich vorhanden. Bei der Fütterung von Leinsaat sollte darauf geachtet werden, dass in Lein so genannte cyanogene Glykoside enthalten sind. Diese spalten sich mit Hilfe des Enzyms Linase zur giftigen Blausäure. Doch wenn die Fütterungsempfehlung beachtet wird, spielt dieser Aspekt so gut wie keine Rolle.

Der Gemeine Lein kann sehr vielseitig in der Pferdemedizin eingesetzt werden. Er kann zum Beispiel bei Muskelschäden als wärmende Auflage oder zur Abszessreifung bei Hufgeschwüren seine Anwendung finden. Aber am bekanntesten ist Lein in der Pferdeernährung. Lein kann, wenn er trocken verfüttert wird, im Darm größere Mengen an Wasser binden. Zudem wird dem gequollenen Lein eine schützende Wirkung auf die Schleimheut von Magen und Darm zugeschrieben. Das Öl der Leinsamen besteht überwiegend aus ungesättigten Fettsäuren (80 – 90%) die zu 20 bis 30 % aus Öl- und Linolsäuren sowie 40 bis 60% aus Linolensäure zusammengesetzt. Diese Zusammensetzung hat einen positiven Effekt auf das Fell und die Haut und verhilft zu dünnen Pferden zu mehr Masse.

Am besten wird Lein geschrotet und dann gekocht und somit gequollen verfüttert. Auf Grund der hohen Gehalte an ungesättigten Fettsäuren sind Leinsamen Oxidationsempfindlich und sollten relativ zügig nach dem Schroten oder Quetschen verfüttert werden. Beim Oxidieren baut sich wertvolles Vitamin E ab und die Leinsaat wird ranzig. Gut zum Verfüttern eignen sich auch Leinsaatrückstände wie Leinkuchen oder Leinsaatextraktionsschrot. Sie enthalten viele wichtige essenzielle Aminosäuren. Allen voran Lysin (ca. 12g/kg). Pferden können zwischen 50 g und 100 g Leinsaat am Tag verfüttert werden.


Weiterlesen

Wie ihr am besten durch den Winter kommt

Wie ihr am besten durch den Winter kommt

Bald ist es geschafft und dieses nasskalte, dunkle Etwas, genannt #Winter, ist vorbei. Doch was tun, wenn dein Pferd im Winter anfällig für Krankheiten ist oder stark abbaut? Hier ein paar Wintertipps, um bis zum Frühlingsanfang durchzuhalten.

Weiterlesen

Wusstest du - Thermo was???

Wusstest du - Thermo was???

Die Tage werden kürzer und die Nächte kälter. Wenn wir abends aus dem Stall nach Hause kommen, dann brauchen wir meist erst eine heiße Dusche, einen warmen Tee und eine kuschlige Decke, um uns wieder wohl zu fühlen. Manchmal stehen wir am Fenster, sehen nach draußen und denken an unsere armen Pferde, die in ihrem Stall jetzt bestimmt frieren müssen. Hätten wir sie vielleicht doch lieber eindecken sollen?

Weiterlesen

Der Fellwechsel – Leistungssport für den Pferdeorganismus

Der Fellwechsel – Leistungssport für den Pferdeorganismus

Wir alle bemerken es an unseren Pferden… Beim Putzen kommt uns ein großer Schwall Haare entgegen und das Haarkleid wird fülliger. Der Fellwechsel steht mal wieder an beziehungsweise ist voll im Gange! Wusstest du, dass in der Zeit des Fellwechsels Pferde ordentlich arbeiten müssen? Kein Wunder, dass manch einer im Dressurviereck oder auf dem Springplatz einen Durchhänger hat oder etwas matt ist…

Weiterlesen

Das große Wunder - die Muskulatur

Das große Wunder - die Muskulatur

...ist eine großartige Sache, vor allem, wenn sie gut ausgebildet und vorhanden ist. Viele Pferde haben Schwierigkeiten beim Muskelaufbau oder am Erhalt. Dies kann an vielen unterschiedlichen Dingen liegen.
In erster Linie ist es immer die Bewegung, denn ohne Training kann auch keine Muskulatur gebildet oder erhalten werden. Wie gut oder wie schnell ein Pferd Muskulatur aufbauen kann hängt zusätzlich von der Rasse, dem Alter und der Gesundheit ab. Wenn das alles stimmt und einem Muskelzuwachs nichts mehr im Weg steht, dann kommt die Fütterung ins Spiel. Für den Muskelaufbau benötig das Pferd, wie wir auch, Proteine. Doch welches sind „richtigen“ Proteine und was sind Proteine überhaupt?


Weiterlesen

Und wie machst du das so? Anweiden

Und wie machst du das so? Anweiden

Für viele ein großes Thema mit vielen Fragezeichen: Wie stelle ich es am besten an? Was mache ich, wenn mein Stallbesitzer das für mich übernimmt? Wie geht es meinem Pferd dabei? Bin ich herzlos, wenn ich mein Pferd nicht mit den anderen auf die Weide lasse? Fragen über Fragen. Alle wollen es richtigmachen aber keiner weiß genau wie. Die Besten Kommentare sind noch immer: „Wir haben das schon immer so gemacht und nie ist etwas passiert.“ „Glück gehabt“, sagen die Pferdeernährer. Denn der Pferdeorganismus ist auf diese plötzliche Umstellung nicht eingestellt und kann mit Kolik, Hufrehen oder weiteren Krankheiten reagieren. In diesem Artikel will ich euch ein paar Tipps an die Hand geben, wie ihr das Anweiden und die erste Zeit auf der Wiese gut übersteht.

Weiterlesen
  • 1
  • 2